Aktuell

KLJB-Landesvorsitzender Rupert Heindl wird ab 1. Juni in Berlin am "Y20-Jugend-Gipfel" vor dem G20-Gipfel in Hamburg teilnehmen.

31.05.17

KLJB-Landesvorsitzender Rupert Heindl einer von 70 Delegierten beim offiziellen Jugendforum vor G20 (Y20-Gipfel)

Der KLJB-Landesvorsitzender Rupert Heindl (26) aus Kirchdorf, Landkreis Mühldorf, vertritt ab morgen, 1. Juni 2017, als einer von vier Delegierten des Deutschen Bundesjugendrings die Interessen der jungen Generation auf einem wichtigen „Vorgipfel“ vor dem großen G20-Gipfel in Hamburg. Rupert Heindl wird sich dabei mit dem Hintergrund der aus seinem KLJB-Engagement entstandenen Positionen für eine weltweite Nachhaltige Entwicklung einsetzen.

 

Rupert Heindl: „Die KLJB spricht sich schon seit 2015 dafür aus, die globale Nachhaltigkeitsagenda 2030 („Sustainable Development Goals“, SDG) auf allen politischen Ebenen verbindlich umzusetzen: Ein ‚Weiter-so-wie-üblich‘ ist keine Option, wenn wir die Folgen von Klimawandel und globaler Ungerechtigkeit sehen.“

 

Rupert Heindl sieht „Laudato si‘“ als globale Verpflichtung

Als besondere Verpflichtung für die katholische Jugendarbeit und die globale Politik sieht Rupert Heindl die wegweisende Enzyklika „Laudato si‘“ von Papst Franziskus 2015. Die KLJB Bayern hat dazu Ende 2016 einen Werkbrief für die Landjugend erstellt, der allen Lust machen soll, sich auf dies Enzyklika als Dialogangebot einzulassen.

 

Link zum Werkbrief „Laudato si‘“,

entstanden in Kooperation mit den Umweltbeauftragten der bayerischen (Erz)Diözesen 

 

Kontakt zu Rupert Heindl, ehrenamtlicher KLJB-Landesvorsitzender:

Mobilnummer für ein Interview bekommen Sie auf Nachfrage bei

r.heindl[at]kljb-bayern.de

 

Hintergrund:

Der Youth 20 Dialogue ist vom 1.-7. Juni in Berlin das offizielle Jugendforum zum G20-Gipfel (7.-8. Juli 2017 in Hamburg). Hier treffen sich junge Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und fachlichen Hintergründen, um ihre Ideen, Konzepte und Vorstellungen für die Zukunft in die internationale Diskussion einzubringen. Im Juni 2017 kommen rund 70 Jugendliche und junge Erwachsene aus mehr als zwanzig Nationen zusammen, diskutieren über globale Herausforderungen und entwickeln innovative Lösungsvorschläge.

Am 7. Juni werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Familienministerin Manuela Schwesig die Vorschläge der Jugendkonferenz im Rahmen ihrer Gespräche mit der Zivilgesellschaft erläutert und in die G20-Konferenz aufgenommen.

Weitere Infos auf: y20-germany.org/informationen-deutsch/

 

Pressemitteilung als pdf-Download

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil‘s einfach gmiadlich is.“
Jonas