Projektbeispiele FILIB Förderpreis 2011

Projektbeispiele FILIB-Förderpreis 2011


  • 1. Platz 2011:
    KLJB Ortsgruppe Büchold mit „Eine Reise um die Welt“

    Die Jury hat sich für dieses Projekt entschieden, da die Ortsgruppe Büchold (die Gruppenleiter sind um die 18 Jahre alt, die Gruppenmitglieder zwischen 11 und 14 Jahren) mit großer Ausdauer und Originalität ein Profilthema der KLJB (internationale Solidarität) kindgerecht behandelt hat. Dabei haben sie den ganzen Ort mit eingebunden (Vorführung zum Abschluss) und für eine gute Öffentlichkeitsarbeit gesorgt. Der Jury war wichtig, dass eine Ortsgruppe den Landjugendförderpreis gewinnen kann, auch wenn dort nicht alles so perfekt umgesetzt werden kann, wie auf Kreis- oder Diözesanebene, wo es in der Regel hauptamtliche Unterstützung gibt.

 

 

  • 2. Platz 2011:
    KLJB Kreisverband Dachau mit „Völlig abgefahren!“

    Die Jury hat sich für dieses Projekt entschieden, da wir die Idee, eine „eingefahrene“ Aktion mal völlig neu anzugehen super fanden. Auch wenn es nur um eine sehr kleine Aktion handelt, sind aus Sicht der Jury die zwei wesentlichen Kriterien für den Landjugendförderpreis erfüllt: Die Aktion ist innovativ und kreativ (Adventsfeier völlig neu gestaltet, raus gehen, KLJB in die Öffentlichkeit bringen, ...) und es wurden KLJB-Profilthemen aufgegriffen: Ökologie (Fahrt mit der Bahn) und „katholisch – kirchlich – christlich“ (Abschlussfeier in der Petersberg-Basilika). Dem Kreisverband Dachau ist es gelungen, mit einer innovativen Idee mit wenig Aufwand eine hervorragende innerverbandliche und öffentliche Wirkung zu erzielen.
 
  • 3. Platz 2011:
    KLJB Kreisverband Traunstein mit „Tour d’ amour“

    Die Jury hat sich für dieses Projekt entschieden, weil die Aufmachung der Aktion einzigartig und in hohem Maße kreativ und liebevoll bis ins Detail war. Dem Kreisverband ist es gelungen, seine Ortsgruppen miteinander in Verbindung zu bringen. Dabei wurden zum Teil auf spielerische Weise auch KLJB-Profil-Themen eingebunden. Auch die Öffentlichkeitsarbeit zur Aktion war gut und erfolgreich. Schließlich wurde aus Sicht der Jury auch das Ziel der Nachhaltigkeit, das sich der Kreisverband mit der Aktion gesetzt hatte, hervorragend erreicht: Von diesem Projekt wird man in der KLJB Traunstein noch lange sprechen.


„Ich bin glücklich auf dem Land, weil wir alle eine große Familie sind.“
Sandra