KLJB München und Freising: Dorftragerl

Das Dorftragerl – eine Initiative der KLJB München und Freising


Ziele:

Anerkennung und Stärkung der geleisteten Landjugendarbeit junger Menschen in der Region durch Sichtbarmachen ihrer Arbeit. Mobilisierung jungen Menschen auf dem Land, sich aktiv für ihr Dorf, ihre Region, ihre Anliegen einzusetzen. Identifikation der Ortsgruppen mit den Leitzielen der KLJB. Sensibilisierung für lebenswerte und gestaltbare Dorfkultur

Inhalte:
1. Mit-Misch-Aktionen: Vorschläge zur politischen und kulturellen Gestaltungsmöglichkeiten von Landjugendgruppen
2. Aktivprogramme zur sofortigen Umsetzung

3. Informationen zur verbandlichen Jugendarbeit und Leitzielen der KLJB

Aktionsidee:

Das „Dorftragerl“ ist ein Paket mit Impulsen zur politischen und kulturellen Mitgestaltung für KLJB-Gruppen. Die Impulse helfen den aktiven Landjugendlichen, ihre Arbeit zu präsentieren, neue Ideen für ihr Dorf zu entwickeln und gemeinsam als Ortsgruppe aktiv zu werden. Somit erscheinen sie als wichtiger Träger des Gemeinwesens. Die Inhalte werden in einem „Dorftragerl“ verpackt. Das
„Dorftragerl“ vereint zwei Bedeutungen. Zum einen ist es ein Stück Jugendkultur, zum anderen steckt die Verantwortung des Mittragens in der Gestaltungsform. Das „Dorftragerl“ ist ein 6-er Flaschenträger aus Pappe.


Die Aktionsgruppe stellt die Dorftragerl zusammen.
Die Dorftragerl werden bestückt und zum Versand fertig gemacht.


Zielgruppe:
Die KLJB München und Freising hat derzeit 169 Ortsgruppen mit rund 4.500 Mitgliedern. Das „Dorftragerl“ wird in der Form personalisiert, dass jede Ortsgruppe ihr eigenes bekommt, z. B. das Kirchdorfer Dorftragerl, Isener Dorftragerl. Es wird an alle Ortsgruppen gleichzeitig verschickt. Die Kreisverbände
bekommen ein „Kreistragerl“.

Zeit:
Die Idee wurde in einem Kreativprozess an einem Wochenende im Team von 12 Personen entwickelt. Umsetzung, Entwicklung und Organisation der einzelnen Bestand-Teile dauerte 4 Monate. Die Aktion endete mit dem Versand der Tragerl an alle Ortsgruppen.

Das fertige „Pallinger Dorftragerl“
„Ich bin glücklich auf dem Land, weil's in der Stadt keine Feldwege gibt.“
Malena