KLJB Regensburg: Landgewitter – Frischer Wind für Kirche und Land!

Beste Laune bei der Abschlussaktion zum Landgewitter!

Durch das Projekt hat die KLJB Regensburg im Rahmen der Kampagne „HEIMVORTEIL – Punktsieg fürs Land“ der Bayernebene der KLJB von 2012 bis 2013 ihren Fokus auf den ländlichen Raum gelegt. Zielsetzung war, ein Aktionsbündel an die Ortsgruppen heranzutragen, das sie motiviert, sich mit ihrem Lebensraum und ganz speziell mit der ihrer Ortskirche auseinander zu setzen.

Das Aktionsbündel wurde so gestaltet, dass die einzelnen Aktionsbausteine meist unabhängig voneinander anwendbar waren: So gab es drei thematische Gruppenstundenvorlagen zur Dorfanalyse, den Kreativwettbewerb „100 Johr vorbei, wia kannt mei Dorf dann sei?“, einen dezentralen Jugendgottesdienst, verschiedene Kreisaktionen und einen Aktionspass für einen Aktivitätswettbewerb unter allen KLJB-Gruppen der Diözese Regensburg.

AG Dorf plante und startete mit Dorfanalyse und Aktionskiste
Nach eineinhalbjähriger Planung des Projekts durch die sog. „AG Dorf“ wurde es bei der Frühjahrs-Diözesanversammlung 2011 in Waldmünchen unter dem Gesichtspunkt der Dorfanalyse eröffnet: ein Dorfberater, der ehemalige Bürgermeister von Steinbach, vermittelte worauf es bei Dorfentwicklung ankommt – auf gemeinsames Engagement aller Bürger – und als offziellen Startschuss erhielt jeder
Kreisverband eine Landgewitterkiste mit Materialien zu den einzelnen Aktionen, Flyern und einem Infoordner zum Projekt. Damit war eröffnet und die Werbung, auch über die mittleren Ebenen begann.

Punkte-Wettbewerb für Ortsgruppen
Kern der Aktion war ein Wettbewerb, wo es hieß , Aktivitäten der Gruppe an die Diözesanstelle zu melden, um je nach Wertigkeit der Aktivität Punkte gutgeschrieben zu bekommen. Durch den Nachweis an der Diözesanstelle wurde hier nicht nur der Kontakt verbessert, denn die OGs dokumentierten ihren Jahresverlauf noch gründlicher als bisher und waren auch auf Öffentlichkeitsarbeit bedacht. Durch attraktive Preise war die Teilnahme ebenfalls groß, letztlich konnten die KLJB Adlkofen, die KLJB Oberlind und die KLJB Oberaltaich sich die ersten Plätze aufteilen.

Beim Kreativwettbewerb wurden zahlreiche Beiträge eingereicht: Kurzfilme, Fotobuchkollagen, plastische Arbeiten, Zeichnungen, die das Bild der teilnehmenden Gruppen vom ihrem Dorf in 100 Jahren beschreiben. Es siegte die KLJB Teisnach. Sie hatten einen Kurzfilm über einen Dorf-Stammtisch eingereicht, der sich mit den „Stammtisch“- Problemen der künftigen Dörfer beschäftigte.

Um nicht nur um die Kirche herum zu wirken, sondern auch in Ihr, konzipierte eine der Unterarbeitsgruppen eine Gruppenstunde zu einem dezentralen Jugendgottesdienst am Christkönigssonntag. Inhaltlich ging es darum, zu zeigen, wie man an seiner Kirche baut, sie gestalten kann und wie Kirche aussehen kann.

Kreisaktionen sorgten für neue Kontakte
Durch die Kreisaktionen wurden Anreize geschaffen, über den Dorfrand hinauszuschauen, sich regional zu vernetzen und noch mehr KLJBler kennen zu lernen. Für die Kreisebenen konnte es ebenso ein Gewinn sein – es rührte sich mehr, der Kontakt wurde enger, Aktionsanreize wurden gegeben und in einem speziellen Fall konnte sich ein neuer Klassiker etablieren: Bauerngolf im Landkreis Neustadt/
Waldnaab. Neben dieser Aktion wurden das Kreisquiz und Spiele ohne Grenzen abgehalten.

Nach insgesamt eineinhalb Jahren Planung und zwei Jahren Projekt wurde das Landgewitter im August 2013 feierlich beendet- bei der Abschlussaktion beschäftigten die Teilnehmer sich nochmals mit den einzelnen Schwerpunkten aus dem Projekt und auch aus der übergeordneten Kampagne des Landesverbands, um die Zeit und Erkenntnisse Revue passieren zu lassen. Schirmherr Dr. Wilhelm Gegenfurtner brachte beim Festlichen Dankgottesdienst die Quintessenz des Landgewitters auf den Punkt: Es muss sich was rühren am Land, Jugendliche müssen sich engagieren, da kann und soll es auch schon mal gewittern!

Zusammenfassend war das Projekt ein Erfolg, 60 Ortsgruppen mit über 2.000 Mitgliedern haben teilgenommen, der Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis wurde der KLJB Regensburg dafür verliehen und die Öffentlichkeitspräsenz der KLJB konnte verbessert werden.

Mehr Infos: www.kljb-regensburg.de

Die AG Dorf der KLJB Regensburg plante ab Mitte 2010 und ließ bis 2013 nicht locker mit dem Landgewitter!
Der KLJB-Diözesanverband Regensburg feierte im August 2013 Abschluss
für die zweijährige Aktion „Landgewitter – Frischer Wind
für Kirche und Land“. Gesamtsieger des Projekts ist die Ortsgruppe aus Landshut-Adlkofen. Beim Kreativwettbewerb gewannen die Ortsgruppen aus Teisnach, Oberlind und Hohenthann, hier im Foto!
„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man so frei is.“
Julia