Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.  > Mehr dazu

Aktuell

KLJB-Autofasten mit Franz - unsere Fastenaktion 2020!

KLJB-Autofasten - von und mit Franz bis Ostern 2020

Geht es nicht allen so, dass man für gewisse Sachen oft einfach einen kleinen Stupser braucht, dass man es regelmäßiger und mit mehr Spaß macht? Genau deswegen kommt hier unsere Aktion "KLJB-Autofasten" ins Spiel. Sechs Wochen ohne Auto. Einfach mal mit dem Zug, Fahrrad oder Bus fahren und nicht mit dem Auto zum nächsten Termin? Es ist nicht wirklich spektakulär kompliziert!

 

FAQ zur Aktion KLJB-Autofasten:

 

Wer soll denn bei der Aktion alles mitmachen?

im Grunde genommen, ALLE. ALLE, die Lust und Interesse haben, sich auf das Experiment einzulassen.

Je mehr bei der Aktion mitmachen, desto eindrucksvoller ist es für die Gesellschaft und desto mehr Spaß macht die Aktion dann natürlich.

 

Was soll das Experiment zeigen?

Es soll zeigen, dass es nicht so schwierig und auch nicht so aufwändig ist, mal auf das Auto zu verzichten. Das Ziel wäre, dass am Ende der Zeit das Auto viel öfter stehen gelassen und vermehrt auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgegriffen wird.

 

Wie soll das Experiment funktionieren?

In der Fastenzeit bis 11.4.2020 wird das Experiment „KLJB-Autofasten“ stattfinden. Wer mitmacht, bekommt eine Art „Fahrtenbuch“. In das Fahrtenbuch wird mit aufgenommen, wie viele Kilometer zurückgelegt wurden, aber auch, welche Kosten dadurch entstanden sind. Nach den sechs Wochen werden alle Fahrtenbücher an die KLJB-Landesstelle geschickt und es kann die Preisverleihung für das Experiment bei der KLJB-Landesversammlung Ende Mai am Petersberg bei der KLJB München und Freising herausgefunden werden.

Das Autofasten bedeutet nicht, dass man das Auto in der Zeit gar nicht mehr verwenden „darf“, sondern es sollte eher so sein, dass man vor Ehrgeiz möglichst auf das Auto verzichtet.

 

Bringt uns das Experiment als Verband was?

Eindeutig, ja! Nach den sechs Wochen hat der Landesvorstand die Möglichkeit, auf die Statistik zuzugreifen und sie der Politik vorzulegen. In der Statistik kann man dann sehen, wie viel Bedarf besteht und welche Kosten dadurch entstehen. Dadurch können unsere Forderungen zu günstigerem ÖPNV oder einem kostenfreien ÖPNV für alle jungen Menschen und Bedürftigen in Bayern unterstützt werden.

 

Infos und das Fasten-Fahrtenbuch bekommt ihr per E-Mail: 

Heiko Tammena, h.tammena[at]kljb-bayern.de

 

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil jeder jeden kennt.“
Felizia