Aktuell

KLJB-Landesvorsitzender Stefan Gerstl (28): „Wir stimmen Papst Franziskus zu, dass eine Vogel-Strauß Politik nicht weiter hilft.

KLJB Bayern zu Franziskus-Brief: „Vogel-Strauß-Politik hilft nicht weiter.“

Zur Ablehnung des Amtsverzichts von Reinhard Kardinal Marx (Bischof von München und Freising) durch einen Brief von Papst Franziskus erklärt Stefan Gerstl (28, Oberaichbach, Landkreis Landshut) als ehrenamtlicher Landesvorsitzender der KLJB Bayern: „Wir stimmen Papst Franziskus zu, dass eine Vogel-Strauß Politik nicht weiter hilft. Es darf sich nicht versteckt werden, und es darf der Kopf nicht in den Sand gesteckt werden.

Vielmehr dürfen die vielen kritischen Stimmen als Zeichen der Liebe gesehen werden. Die Liebe von Menschen, die gemeinsam die Kirche in die Zukunft begleiten, diese aktiv gestalten und zu einem lebendigen und Hoffnung gebenden Ort werden lassen.“

 

Zurecht sage Franziskus „Und jede Reform beginnt bei sich selbst. Die Reform in der Kirche haben Männer und Frauen bewirkt, die keine Angst hatten, sich der Krise auszusetzen und sich selbst vom Herrn reformieren zu lassen.“

 

Stefan Gerstl weiter: „Wir sind bereit, diesen Weg der Reformen weiter zu gehen. Wir sind bereit, den Synodalen Weg weiter mit Kardinal Marx und sehr vielen engagierten jungen Menschen unserer Kirche zu gehen.“

 

KLJB-Landesversammlung versteht „Kritik als Zeichen der Liebe“

Die 72. KLJB-Landesversammlung beschloss vor kurzem eine ausführliche Position „Kritik als Zeichen der Liebe“ zum „Synodalen Weg“ der katholischen Kirche, in der es heißt: „Wir unterstützen den Reformdialog, weil uns daran liegt, dass kirchliche Zukunftsfragen und Themen, die auch junge Menschen betreffen, ergebnisoffen und konstruktiv diskutiert werden.“

 

Beschluss „Kritik als Zeichen der Liebe - Synodaler Weg“ 

 (Download Beschluss KLJB-Landesversammlung, 16. Mai 2021)

 

Brief Papst Franziskus im Wortlaut bei Vatican News, 10. Juni 2021

 

Pressemitteilung als pdf-Download

 

 

 

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil jeder jeden kennt.“
Felizia