Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.  > Mehr dazu

Aktuell

Zwei neue Werkbriefe vorgestellt von links von Christina Kornell, ehrenamtliche Landesvorsitzende und Franz Wieser, Agrarreferent der Landesstelle als Redaktionsteam für „Gut genährt!?“ sowie Jens Hausdörfer, Geistlicher Verbandsleiter BDKJ Bayern und Julia Mokry, Geistliche Verbandsleiterin KLJB Bayern, für „Glauben. Leben. Morgen.“

KLJB stellt zwei neue Werkbriefe vor - Themen Glauben und Ernährung

Die KLJB Bayern legt zwei neue Werkbriefe vor mit den Titeln „Glauben. Leben. Morgen.“ sowie „Gut genährt?!“. Beide bieten über die kirchlichen Verbände hinaus einer interessierten Öffentlichkeit aktuelle Informationen, methodische Anregungen und persönliche Erfahrungen zu diesen Themen.

 

Diese und viele weitere Werkbriefe und Materialien der KLJB Bayern sind im www.landjugendshop.de für 9 Euro erhältlich.

 

Die Autorinnen und Autoren stellten heute im Pressegespräch ihre Werkbriefe vor:

 

Der neue Werkbrief "Glauben.Leben.Morgen." wurde vorgestellt von:

-         Jens Hausdörfer, Geistlicher Verbandsleiter BDKJ Bayern und Vorsitzender der Landesstelle für katholische Jugendarbeit, München

-         Julia Mokry, Geistliche Verbandsleiterin und Landesseelsorgerin, KLJB-Landesstelle Bayern

 

Im Jahr 2018 heißt die Überschrift eines Werkbriefes Glauben.Leben.Morgen. “Jugendpastoral, Jugend und Kirche, Jugendsynode sind viele Stichwörter, die derzeit diskutiert werden und die dieser Werkbrief behandelt.

Die drängenden Fragen dabei  sind: Wie kann es gelingen, jungen Menschen zu zeigen, dass der Glaube mit ihrem Leben auch heute eng verknüpft ist? Wie machen wir deutlich, dass „Glaube leben“ auch heißt, den Glauben für morgen fit zu machen?

Der Werkbrief gibt Anregungen für die Jugendpastoral, den Glauben mit jungen Menschen zu entdecken und wachsen zu lassen – das ist heute genau so aktuell wie morgen.

Persönliche Zeugnisse, Hintergrundartikel und ein vielfältiger Methodenteil machen den Werkbrief zu einer Fundgrube für alle die mit jungen Menschen den Glauben entdecken, vertiefen und weiterentwickeln wollen.

Dieser Werkbrief wird von der KLJB-Landesstelle gemeinsam mit der BDKJ-Landesstelle herausgegeben.

 

 

Der neue Werkbrief „Gut genährt?!“ wurde vorgestellt von:

-         Christina Kornell, seit 2016 ehrenamtliche Landesvorsitzende KLJB Bayern

-         Franz Wieser, Referent für Agrar-, Verbraucherschutz- und Ökologiefragen, KLJB-Landesstelle

  

Im Werkbrief „Gut genährt?!“ finden sich viele Hintergrundartikel und Informationen, damit wir uns gut ernähren können und zugleich gut genährt – körperlich und seelisch sein können.

Der Werkbrief behandelt umfassend die unterschiedlichen Themen. So geben die Kapitel die Richtung an:

Das erste Kapitel „Mehrwert – Nährwert“ beschäftigt sich nicht nur mit dem faktischen Nährwert von Lebensmitteln, sondern beleuchtet auch den Mehrwert von Lebensmitteln.

Das zweite Kapitel „Kritisch konsumiert“ gibt Anregungen zum Nachdenken:

Braucht es das, was wir konsumieren, wirklich? Woher kommen die Lebensmittel? Wie sind sie verarbeitet? Wie wurden sie hergestellt? Sind sie fair, regional und saisonal?

Das dritte Kapitel „Nahrung nachgedacht“ regt zum Nachdenken über unsere Nahrung an:

Wie essen wir? Was essen wir? Und wie kommen wir am besten zu den besten Lebensmitteln, die nicht nur nach „vernünftigem Ermessen … vom Menschen aufgenommen werden“ können.

Im Praxisteil des Werkbriefes findet sich ein reichhaltiger Methodenteil mit Methoden für Gruppenstunden, mit Gottesdiensten und praktischen Rezeptetipps.

 

 

Bestellung für beide Werkbriefe ab sofort online auf:

www.landjugendshop.de  (je 9 Euro)

 

Pressemitteilung als pdf-Download 


Titelfoto Werkbrief "Glaube. Leben. Morgen." als jpg-Download (druckfähig)

 

Titelfoto Werkbrief "Gut genährt?!" als jpg-Download (druckfähig)


Teamfoto KLJB neue Werkbriefe als jpg-Download (druckfähig, 3,2 MB)

 

 

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil ich die Natur liebe.“
Daniel