Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.  > Mehr dazu

Zirkeltraining

Zirkeltraining

Ziel:

Auseinandersetzung mit den Themen Heimat, Migrationshintergrund in der Gruppe, Umfrage „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ und den schwierigen Stationen der Einbürgerung.

Nachdenken und Impulse setzen.

 

 

Ablauf:

Die Teilnehmer werden in vier Gruppen aufgeteilt. Der Zirkel besteht aus vier Stationen. Für jede Station müssen rund 20 Minuten eingeplant werden.

 

Station 1:

Diese Kreativstation befasst sich mit dem Thema "Heimat". Jede/r TeilnehmerIn bekommt en Blatt auf dem mit Großbuchstaben vertikal das Wort Heimat gedruckt ist. Nun ist Zeit um bei ruhiger Hintergrundmusik der Kreativität freien Lauf zu lassen. Mit Hilfe von Stiften, Wasserfarbe, Kreide und anderen Matrialien, kann sich jede/r individuell kreativ mit dem Begriff auseinander setzten.

 

Station 2:

Die TeilnehmerInnen sollen sich an dieser Station mit dem Thema "Migrationshintergrund" beschäftigen. Je nachdem woher die Teilnehmer kommen wird eine große Karte auf den Fußboden gelegt. Zum Beispiel eine Deutschlandkarte, Europakarte oder gar Weltkarte. Nun darf sich jede/r auf seinen Geburtsort stellen. Im Anschluss an den Ort der Kindheit und wo sie jetzt zu Hause sind. Die anleitende Person kommentiert bzw. versucht mit Hilfe von Fragen an die TeilnehmerInnen die unterschiedlich zurückgelegten Wege zu analysieren. Ziel ist es deutlich zu machen, wer wo ein Migrant ist, auch wenn es "nur" um einen Städtewechsel oder Regionenwechseln handelt.

 

Station 3:

An dieser Station besteht die Möglichkeit die Umfrage über "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" durchzuführen. Wichtig ist nach einer Auswertung über das Ergebnis zu sprechen im Vergleich zur Bielefelder Studie um evtl. Fragen auszutauschen und zu beantworten.

 

Station 4:

Hier wird die Gruppe von einer Art "Türsteher" vor dem Raum mit der Aufgebauten Station gestoppt. Es geht darum nicht jede Person zu dem Einbürgerungstest zuzulassen., der in dem Raum stattfindet. Der „Türsteher“ sollte sich immer wieder Gründe die an den Haaren herbeigeszogen sind ausdenken, warum nur einzele Personen den zugang gewährt bekommen.

Um zeitlich alles zu schaffen werden aus den 100 Einbürgerungstestfragen 10 ausgewählt. Die Teilnehmer haben bis zu 15 min Zeit den Test zu machen, es kommt darauf an, wann die "Zulassung" erfolgt.

 

womit man Malen kann, Zeitschriften für Kollagen, Kleber, Schere etc.; Stellwand um fertige Blätter aufzuhängen

Station 2: großer Raum, Material: Große Landkarte

Station 3: Raum mit Tischen und Stühlen, Material: Stifte, Umfragebögen

Station 4:Raum mit Tischen und Stühlen, Material: Stifte, Einbürgerungsbogen

 

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man do d’Weißwurst no vor 12e isst.“
Stefan