Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.  > Mehr dazu

Aktuell

Alois Glück, unserem früheren Landessekretär, wünschen wir als KLJB Bayern alles Gute zum seinem 80. Geburtstag!

Christgläubig, radikal sozial und nachhaltig – Alois Glück zum 80. Geburtststag!

Zeit für einen Brief... an Alois Glück zum 80. Geburtstag. Der frühere Landessekretär der KLJB Bayern (1964-1971) hat in seinen politischen Ämtern, als Präsident des Zentralkomitees der Katholiken und zuletzt als Moderator beim "Runden Tisch Artenvielfalt" das Land bewegt und hat über Bayern hinaus Vertrauen und Anerkennung gewonnen. Maria Stöckl gratuliert ihm heute mit einem Brief als "echter KLJBler"...

Lieber Alois Glück,

kann man mit 80 Jahren immer noch KLJBler sein? Sie selbst würden das sicherlich bestreiten, doch Sie gehören dazu zu unserem Verband. Natürlich, Sie sind ja unser ehemaliger Landessekretär. Doch das ist schon lange her – fast 50 Jahre, das könnte man auch schon längst vergessen haben. Hätten Sie nicht seitdem immer wieder vorgelebt, was es von Anfang an und bis heute bedeutet, KLJBler zu sein.

Sehen – Urteilen – Handeln. Dieser Dreischritt in der Arbeitsweise ist für die Landjugend immer wieder Maßstab, den auch Sie in ihrem vielfältigen politischen und gesellschaftlichen Engagement umgesetzt haben. Ob als Landjugend-Verantwortlicher, als Journalist, als Landtagsabgeordneter, Landtagspräsident oder als Präsident des Zentralkomitees der Katholiken in Deutschland. Sie nehmen wahr, wo in unserer Gesellschaft Handlungsbedarf besteht, wägen ab, bilden sich ein fundiertes Urteil und gehen die notwendigen Schritte, um Veränderungen anzustoßen.

So sind es in den letzten Jahrzehnten nur einige Beispiele, wie Sie Verantwortung übernommen und etwas bewegt haben: Ihr Engagement für einen bayerischen Weg in der Agrarpolitik, der den Erhalt kleiner, familiengeführter, landwirtschaftlicher Betriebe in Bayern möglich machte, ihr Weitblick als Umweltpolitiker, mit dem Sie sich mit Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigten, noch lange bevor das in Mode kam, aber auch ihr Einsatz für soziale Themen in Kirche und Gesellschaft, bei dem Sie immer den Menschen in den Mittelpunkt rückten,

Vor etwas über 70 Jahren formulierte Emmeran Scharl, der Gründer der Katholischen Landjugendbewegung Bayern, die Bildungsziele „christgläubig“ und „radikal sozial“. Ihm ging es darum, dass die Landjugend und alle Menschen auf dem Land aus dem Glauben heraus die Herausforderungen, denen sie in ihrer Lebenswirklichkeit gegenüberstehen, nicht nur oberflächlich, sondern an der Wurzel anpacken und so nachhaltig das Leben auf dem Land hin zum Besseren verändern.

Heute könnte man diese Ziele um das Prinzip der Nachhaltigkeit ergänzen. Nicht nur ländliche Räume in Bayern stehen an einem Punkt, wo es gilt, entscheidende Weichen für die Zukunft zu stellen. Zwischen vermeintlichen wirtschaftlichen Sachzwängen und Wachstumsbestrebungen, den Herausforderungen des Klimawandels und des Artensterbens, zwischen Umweltschutz und Landwirtschaft, ausuferndem Flächenverbrauch und fortschreitendem Strukturwandel muss ein entscheidender Diskurs darüber geführt werden, wie wir Menschen mit der uns anvertrauten Schöpfung umgehen wollen, wie die Lebensmittel, die wir zum Leben brauchen, erzeugt werden sollen, wie wir in einer pluralen Gesellschaft miteinander reden und streiten wollen und wie wir unsere Welt künftigen Generationen übergeben wollen.

Zwischen Bienenretten, Fridays-for-future und Traktor-Demonstrationen haben Sie die politische Bühne als Moderator des Runden Tisches zur Artenvielfalt in Bayern wieder betreten. Nicht um Lösungen zu präsentieren, sondern um zu moderieren, um das gegenseitige Zuhören zu fördern, um Begegnung auf Augenhöhe zu ermöglichen und um im Dickicht der Meinungen neue Wege zu finden.

Christgläubig, radikal sozial und nachhaltig – Sie leben diese Prinzipien, Herr Glück, im besten Sinne. Dafür danken wir Ihnen und sind froh, dass Sie einer von uns sind und uns mit ihrem Vorbild immer wieder zeigen, wie man über Jahrzehnte das in die Tat umsetzten kann, wofür wir mit unserer Arbeit in der Landjugend junge Menschen begeistern wollen.

Zu Ihrem 80. Geburtstag wünschen wir Ihnen, dass Sie sich Ihre Unruhe bewahren, wenn es darum geht, Missstände anzusprechen und Lösungen aufzuzeigen, und dass Sie sich die Ruhe erlauben, das Leben zu genießen. Und natürlich wünschen wir Ihnen alles Gute und Gottes reichen Segen.

Ihre KLJB Bayern

 

Text: Maria Stöckl, Landesgeschäftsführerin für den Landesvorstand und Landesstelle

 

Der Text kann gerne für weitere Veröffentlichungen mit Quelle: KLJB Bayern übernommen werden.

Für die KLB Bayern (Katholische Landvolkbewegung) hat Martin Wagner ein kurzes Gespräch mit Alois Glück geführt, das als Pressemitteilung frei zur Verwendung ist.

Foto Alois Glück als Download - Quelle: Heiko Tammena

 

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man do d’Weißwurst no vor 12e isst.“
Stefan