Aktuell

Robert Meyer stellt auf der Landesversammlung im Mai 2008 die KLJB-Positionen vor. Die eingeladenen Politiker/-innen v.l.: Dr. Linus Förster (SPD), Maximilian Schaaf (JuLis), Sebastian Frankenberger (ÖDP), Landwirtschaftsminister Josef Miller (CSU), Christine Kamm (Die Grünen), Petra Wengert (FW).

Forderungen zur Landtagswahl

Die KLJB Bayern fordert Politiker und Politikerinnen auf, Stellung zu nehmen zu ihren wichtigsten Forderungen aus den Bereichen Bildung, Migration, Klimawandel und ländlicher Raum.

 


Gleiche Chancen!
Im Bereich der Bildungspolitik fordert die KLJB Bayern unter anderem, dass Bildungschancen nicht von finanziellen und sozialen Voraussetzungen abhängen dürfen. Jugendarbeit muss als wichtige Säule der Bildung anerkannt und gefördert werden und ein flächendeckendes Schulangebot muss erhalten werden.

 

Einwanderung als Bereicherung
Zum Thema Migration stellt der Verband unter anderem Forderungen nach staatlich finanzierten Eingliederungshilfen, ausreichend Zugang zur Bildung und eine menschenwürdige Rechtslage für Migrantinnen und Migranten in den Mittelpunkt. Die KLJB versteht Einwanderung als Bereicherung der deutschen Kultur, Integration ist ein wechselseitiger Prozess. Vor allem darf die Angst vor Fremdem nicht als Wahlkampfthema missbraucht werden.

 

Jetzt handeln!
Beim Klimawandel sieht die KLJB Bayern eine wichtige Vorbildfunktion von Staat und Kirche. Maßnahmen wie die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien auf 25 Prozent, die Förderung schadstoffärmerer Fahrzeuge, ein umfassender Ausbau des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs oder eine verstärkte Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung sind nur einige Beispiele für umwelt- und klimagerechtes Handeln, das die KLJB einfordert.

 

Zukunft Land
Schließlich rückt der Verband noch die konsequente Stärkung und Förderung des ländlichen Raumes in den Mittelpunkt: Die Sicherung der Grundversorgung, die Stärkung der multifunktionalen Landwirtschaft, die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe und der Erhalt von sozialen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sind nur einige der Forderungen in diesem Bereich.

 

Wahlprüfsteine
Die Delegierten der KLJB Bayern haben auf ihrem Landesausschusses ein Positionspapier verabschiedet, das die wichtigsten Forderungen an die Politik kurz und knapp formuliert. Jetzt wurden diese Forderungen mit der Bitte um Stellungnahme an insgesamt rund 90 Kandidaten und Kandidatinen der CSU, SPD, Grünen, FDP, ÖDP und FW aus allen bayerischen Wahlkreisen geschickt. Die KLJB Bayern wird verfolgen, ob die Politiker/-innen nach der Wahl zu ihrem Wort stehen werden.

 

Zum Beschluss

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man do no zamhaifd.“
Nicole