Aktuell

Thomas Mütze, Verena Meurer (KLJB-Landesvorsitzende), Joachim Rott (KLJB-Landesvorsitzender), Ulrike Gote, Renate Ackermann und Maria Scharfenberg (v.l.)

KLJB Bayern: Öko-faire Kleiderordnung für Bayerischen Landtag

Der Landesvorstand der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Bayern hat mit Abgeordneten der drei Landtagsfraktionen, darunter auch die jeweiligen jugendpolitischen Sprecher, über seine Position zum Thema "Bildung" gesprochen. Außerdem versprachen die Politiker, kräftig Werbung für ökofaire T-Shirts zu machen, die im Rahmen des KLJB-Projektes 25.000! Menschen, Bilder & Aktionen an mindestens 250 Landtagsabgeordnete und -mitarbeiter/-innen verkauft werden sollen.

 

Die Wette gilt: Der Internationale Arbeitskreis der KLJB Bayern wettet, dass er mindestens 250 Personen aus dem Bayerischen Landtag mit fair gehandelten und ökologisch hergestellten T-Shirts und anderen Produkten aus der LamuLamu-Kollektion des Landjugendverlages ausstatten wird. Noch vor der Sommerpause wird der KLJB-Landesvorstand mit einem Infostand im Maximilianeum für öko-faire Produkte werben. "Mindestens 250 Landtagsabgeordnete und -mitarbeiter sollen ihre dunkle Anzüge und schicken Kostüme gegen öko-faire T-Shirts tauschen. Mir dieser Aktion möchten wir die Themen Ökologie und Fairer Handel ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Außerdem ist die Wette ein Beitrag zum Projekt 25.000!" erklärt Landesvorsitzende Verena Meurer. 25.000! Menschen, Bilder & Aktionen ist das aktuelle Projekt der KLJB Bayern, das sich um die 25.000 Mitglieder in Bayern dreht. Durch Wetten vor Ort rund um die Zahl 25 und eine Bilderaktion werden Jugendliche aktiv und bewegen etwas. Mehr Informationen unter www.kljb25000.de.

 

Bildung und Ganztagsschule: Um 16 Uhr muss Schluss sein
Thomas Mütze (Grüne), Dr. Linus Förster (SPD) und Bernd Sibler (CSU)
stimmen grundsätzlich mit der Position der KLJB Bayern überein, wenn es um Ganztagsschule geht. "Bei Ganztagsformen muss um 16 Uhr Schluss sein – und zwar möglichst inklusive Hausaufgaben. So bleibt noch ein Mindestmaß an Freiraum für außerschulische Aktivitäten" fordert Sibler. Die wichtige Rolle, die zum Beispiel die Jugendarbeit bei der Entwicklung junger Menschen spielt, ist allen bewusst. Deshalb fordern sie von der Politik, den Wert außerschulischer Bildung stärker zu berücksichtigen und nach außen zu transportieren. "Dass die KLJB Bayern in den letzten Jahren einen Mitgliederzuwachs verzeichenen konnte und jetzt über 25.000 Mitglieder hat zeigt doch, dass Jugendliche sich engagieren wollen und Angebote außerhalb der Schule brauchen", so Förster,  der selbst jahrelang aktiv in der Jugendarbeit tätig war.

 

Zu Gast bei Freunden
Im September erwartet die KLJB Bayern Gäste aus dem Senegal: Zu einem Workcamp, bei dem es um internationale Begegnung geht, sollen elf Mitglieder der Senegalesischen Partnerorganisation UJRCS (Union de la Jeunesse Rurale et Catholique du Sénégal) nach Bayern kommen. Alle hoffen sehr, dass es diesmal klappt - nachdem letztes Jahr von fünf jungen Senegalesen nur eine einzige ein Visum erhalten hatte. Alle drei Fraktionen wollen mithelfen, die notwendigen Visa zu bekommen.

Informationen zur öko-fairen Kollektion des Ladjugendverlages:
 www.lamulamu.de


Die Position der KLJB Bayern zum Thema Ganztagsschule finden Sie hier.

 

Bilder vom Treffen mit Abgeordneten der CSU und der SPD hier

 

Diesen Text als Pressemeldung herunterladen

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man seine Nachbarn no kennt.“
Manuel