Aktuell

Musik gab es beim KLJB-Landesausschuss in Benediktbeuern mit den Musikern von Kofelgschroa. Lebendige Dorfkerne und Bürgerbeteiligung sind Kernthemen für die Bürgermeister Stefan Rottmann (Schonungen, rechts) und Leni Gröbmair (Dietramszell, links). Der Gottesdienst beim KLJB-Landesausschuss endete mit Menschenkette, fröhlicher Musik und guten Botschaften: "HEIMVORTEIL – weil unser Dorf zusammenhält!"

KLJB Bayern startet in Benediktbeuern soziale Aktion „HEIMVORTEIL – weil unser Dorf zusammenhält!“

Die KLJB Bayern ruft unter dem Titel „HEIMVORTEIL – weil unser Dorf zusammenhält!“ bis Juli 2013 zu sozialen Aktionen in allen bayerischen Diözesen auf. Mit einem Podiumsgespräch, einem Stationen-Gottesdienst und einer Menschenkette wurde beim Landesausschuss im Aktionszentrum Benediktbeuern der soziale Schwerpunkt der seit 2011 laufenden Kampagne „HEIMVORTEIL – Punktsieg für´s Land!“ gestartet.

 

Jugendliche aus allen Teilen Bayerns und Gäste aus dem Oberland diskutierten am Freitagabend mit den Musikern von Kofelgschroa (Oberammergau) und Gästen aus der Kommunalpolitik, wie ein lebendiges Miteinander der Generationen in Dörfern gestaltet werden kann und welchen Beitrag Jugendarbeit und Kultur dabei leisten. 

 

Musiker von Kofelgschroa begeistern mit Musik und Aktivitäten

Besondere Begeisterung in die Runde brachten die Musiker von Kofelgschroa aus Oberammergau um Michael von Mücke, die sich aktiv in ihre Dorfgestaltung einmischen. So berichteten sie, wie sie und andere junge Menschen in Oberammergau ein leerstehendes Haus herrichten, das der Gemeinde gehört und nun als kultureller Jugendtreff das Dorfzentrum beleben soll.

Mehr auf www.kofelgschroa.by und www.ruedererhaus.de

 

 

Aktive Bürgermeister für Bürgerbeteiligung und lebendige Dorfkerne

Praktische Erfahrungen, was sie in ihren Gemeinden gegen die Verödung von Dorfkernen und Abwanderung der Jugend tun, brachten zwei Bürgermeister in die Diskussion ein: Stefan Rottmann (25) aus Schonungen, Landkreis Schweinfurt, war bei seiner Wahl im März 2012 „Deutschlands jüngster Bürgermeister“. Er spricht z.B. persönlich Leerstandsbesitzer an, schickt Stellenangebote an abgewanderte junge Dorfbewohner und kümmert sich um einen gemeinsamen Faschingszug der verstreuten Gemeindeteile. Wie wichtig dabei die Bürgerbeteiligung und Vernetzung der oft getrennt arbeitenden Vereine ist, bestätigte auch Leni Gröbmair, Bürgermeisterin in Dietramszell (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) und langjähriges Mitglied im Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum München und Freising. Mit Blick auf die Kommunalwahl im März 2014 rief Stefan Rottmann die KLJB-Delegierten auf: „Ich kann nur jedem von euch empfehlen, sich in die Zukunft der eigenen Gemeinde einzumischen und als Gemeinderat oder auch Bürgermeister zu kandidieren!“

 

Stationen-Gottesdienst mit sozialen Einrichtungen und Menschenkette

Am Samstagabend folgte mit einer Menschenkette und einem Gebet „Weil unser Dorf zusammenhält!“ der Auftakt zu einer Reihe von ähnlichen Aktionen in ganz Bayern. Zuvor wurde ein Stationen-Gottesdienst durch die Gemeinde Benediktbeuern veranstaltet, bei dem die KLJB soziale Einrichtungen besuchte. An den Stationen Aktionszentrum, Don-Bosco-Kindergarten, Seniorenheim und Pfarrzentrum wurde für soziales Engagement gedankt und ein Segen überbracht.

 

Studienreise zum Ort des Vatikanums: KLJB Bayern tagt in Rom

Der wichtigste Beschluss im Gremienteil des KLJB-Landesausschusses fiel vor dem Hintergrund der Beschäftigung mit dem 50. Jahrestag des II. Vatikanums und seinen Folgen für die Jugendarbeit in der Kirche auf dem Land. Beschlossen wurde, dass der nächste KLJB-Landesausschuss in den Herbstferien 2013 in Rom stattfinden und mit einer Studienreise verbunden wird.

Landesgeschäftsführer Martin Wagner freut sich, dass mehrere Anliegen der KLJB erfüllt werden: „Dabei sollen sowohl die historischen Orte des bis heute wichtigen II. Vatikanums von 1962 bis 1965 besucht werden wie internationale Organisationen der Landwirtschaft und Entwicklungshilfe, die in Rom ihren Sitz haben und für die internationale Arbeit der KLJB von großer Bedeutung sind.“

 

KLJB-Kampagne „HEIMVORTEIL – Punktsieg für´s Land!“

Die ländlichen Räume Bayerns stehen im Mittelpunkt der Kampagne „HEIMVORTEIL – Punktsieg für´s Land!“ der KLJB Bayern seit Juni 2011 bis Herbst 2013. Junge Menschen sollen motiviert und befähigt werden, selbst „im Land“ anzupacken und etwas zu bewegen. Bisherige Schwerpunkte 2011/2012 waren die Themen Jugendbeteiligung und Energiewende. Unter dem Motto „HEIMVORTEIL – weil unser Dorf zusammen hält!“ folgen bis Sommer 2013 soziale Aktionen der KLJB in Bayern. 

Mehr Informationen mit Aktionsbroschüre und Plakat 

 

Bilder als Download druckfähiger jpg-Dateien: 

Kofelgschroa bei der KLJB Bayern (6,8 MB)

Musik und praktische Erfahrungen zur Jugendkultur im Dorf Oberammergau gab es beim KLJB-Landesausschuss in Benediktbeuern mit den Musikern von Kofelgschroa (von links Maximilian Pongratz, Mathias Meichelböck und Michi von Mücke). 

 

Bürgermeister Rottmann und Gröbmair bei der KLJB Bayern (5,2 MB)

Lebendige Dorfkerne und Bürgerbeteiligung sind zwei Kernthemen für die Bürgermeister Stefan Rottmann (Schonungen, rechts) und Leni Gröbmair (Dietramszell, links). KLJB-Landesvorsitzender Andreas Deutinger (Mitte) freut sich, dass Anliegen der KLJB Gehör finden.

 

KLJB-Menschenkette Stationen-Gottesdienst "HEIMVORTEIL" (4,5 MB) 

Der Gottesdienst beim KLJB-Landesausschuss endete mit einer Menschenkette,  fröhlicher Musik und guten Botschaften: "HEIMVORTEIL – weil unser Dorf zusammenhält!" 

 

Pressemitteilung als Download pdf-Datei (200 kB)

 

Mehr auf der Bildergalerie und auf Facebook - weitere druckfähige Bilder auf Anfrage bei Heiko Tammena

 

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil do immer wos los is!“
Tobias