Aktuell

Erfolgreiche Lobbyarbeit zur Landesplanung: Die KLJB-Landesvorsitzenden Andreas Deutinger (links) und Sebastian Maier werben bei MdL Tobias Thalhammer (Parlamentarischer Gechäftsführer der FDP, rechts) für die Ziele der Kampagne HEIMVORTEIL und mehr Jugendbeteiligung in der Landesplanung.

KLJB begrüßt Einigung bei der Landesplanung in Bayern

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Bayern begrüßt die heutige Einigung zur Reform des bayerischen Landesplanungsgesetzes im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags. Nach der CSU-Fraktion konnte sich auch die FDP der Meinung der KLJB wie aller Fachleute und Fachverbände anschließen, nicht auf die Ziele und Grundsätze in den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales zu verzichten.

 

 

Die KLJB hatte die Pläne des zuständigen Wirtschaftsministeriums, die Landesplanung nur noch auf ökonomische Fragen zu reduzieren, in Übereinstimmung mit den Fraktionen der Opposition, fast allen angehörten Fachverbänden sowie kommunalen und wissenschaftlichen Fachleuten kritisiert.

 

Andreas Deutinger, KLJB-Landesvorsitzender, begrüßt die Einigung:

"Nun da das Gesetz zur Landesplanung wieder vollständig alle Bereiche benennt, kommt es darauf an, dass auch im neuen Landesentwicklungsprogramm (LEP) entsprechend die richtigen Vorgaben in all diesen Bereichen hineingeschrieben werden. Dafür fordern wir mehr Beteiligung bei der Zukunftsplanung auf dem Land – insbesondere der Jugend! Hier haben wir sehr konkrete Vorstellungen, die wir gerne einbringen werden."

 

KLJB fordert mehr Jugendbeteiligung und politische Bildung in Bayern

Der Landesausschuss der KLJB Bayern hatte im Februar 2012 einen Beschluss zur Jugendbeteiligung und politischen Bildung gefasst. Im Rahmen der Kampagne "HEIMVORTEIL - Punktsieg für’s Land!" fordert die KLJB Bayern darin mehr Partizipation mit Qualitätsstandards und mehr politische Bildung für junge Menschen in Bayern.

 

Andreas Deutinger hofft nun auf weitere Beteiligung in der Landesplanung:

"Die frühzeitige Beteiligung der Jugend wird ebenso wie Transparenz und offene Diskussion von Alternativen die Qualität der Zukunftsplanung auf dem Land erhöhen! Dazu gehört für die KLJB Bayern eine gute regionale Planung der Energiewende hin zu dezentralen, erneuerbaren Energien. Jugendbeteiligung und Energiewende sind die beiden großen Potentiale der Zukunft in ländlichen Räumen und sollten nun im neuen LEP und in die Regionalplanungen aufgenommen werden."

 

Pressemitteilung als pdf-Datei 

 

Pressefoto KLJB-FDP-Thalhammer als druckfähige jpg-Datei (2,4 MB)

 

Beschluss Landesausschuss für mehr Jugendbeteiligung und politische Bildung in Bayern

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil man so frei is.“
Julia