Aktuell

v.l.: MdL Thomas Dechant (FDP), Sabine Schmideder (KLJB-Diözesanvorsitzende), Sebastian Maier(KLJB-Landesvorsitzender), MdL Tobias Thalhammer (FDP) und Tobias Bauschke (Bezirksvorsitzender der JuLis Niederbayern und Organisator der Veranstaltung) Foto: Weigl

KLJB bei JuLi-Veranstaltung zum ländlichen Raum

Am 13. und 14. März veranstalteten die Jungen Liberalen (JuLis) ein politisch-programmatisches-Wochenende zum Thema ländlicher Raum. Am Samstag diskutierten Sabine Schmideder (Diözesanvorsitzende aus Passau) und KLJB-Landesvorstitzender Sebastian Maier mit MdL Thomas Dechant (FDP) auf dem Podium.

 

Etwa 30 JuLi-Mitglieder waren der Einladung der Bezirksverbände Niederbayern, Oberbayern, Oberpfalz und Schwaben nach Landshut gefolgt. Interessiert verfolgten sie die von MdL Tobias Thalhammer (FDP)  moderierte Podiumsdiskussion.
 
 
AVÖ
Thomas Dechant, Sprecher für den ländlichen Raum der FDP-Landtagsfraktion, unterstützte die Forderung der KLJB nach einem neuen Ausbildungssystem in der Landwirtschaft. In diesem Zusammenhang wurde von den Zuhörern auch anerkannt, dass die KLJB im Landwirt der Zukunft einen Unternehmer im ländlichen Raum sieht, der seine Existenz durch Diversifizierung mit mehreren Standbeinen absichert. Die Themen Landwirtschaftsförderung und Grüne Gentechnik wurden sehr kontrovers diskutiert. Einig sind sich JuLis und KLJB beim Thema Patente auf Leben: Beide sprechen sich eindeutig gegen die Patentierung aus.

Bildung
Sebastian Maier erläuterte die Position der KLJB zum Thema Schule. Er hob besonders hervor, wie die Schule ins Dorf zurückgebracht bzw. dort erhalten werden soll. Vor allem das Argument, dass Schule Identifikation der Schüler mit dem Dorf schafft, hat überzeugt. Für eine zehnjährige gemeinsamen Schulzeit, wie die KLJB sie fordert, gab es keine Zustimmung. Aber Tobias Thalhammer und Thomas Dechant zeigten sich offen für eine Diskussion über eine längere gemeinsame Schulzeit von sechs bis acht Jahren.

Infrastruktur
Sabine Schmideder verwies auf die Wichtigkeit von Breitbandinternet, Mobilfunkanschluss, Kindergärten, Ärzten (vor allem Fachärzte fehlen), ÖPNV und Regionalbahnanschluss im ländlichen Raum. Thomas Dechant erklärte darauf, dass mit der FDP in der Regierung die Förderung des Breitbandausbaus vorangetrieben wurde. Allerdings dauere es jetzt, bis das Geld überall ankomme und der Ausbau abgeschlossen sei.

Ausblick
Verschiedene Aspekte der Diskussion fanden sich teilweise in den Ergebnispräsentationen am Sonntag wieder. Und auch die Einrichtung eines landesweiten Arbeitskreis zum Thema ländlicher Raum steht jetzt auf der Tagesordnung der JuLis. Sebastian Maier: „Ich freue mich. dass sich die Julis und auch die FDP momentan sehr stark dem ländlichen Raum annehmen – das war bisher in meiner Wahrnehmung kein so großes Thema bei der FDP.“ Zum Thema ländlicher Raum wollen die beiden Organisationen Kontakt halten und sich gegenseitig über Aktionen und Positionen informieren.

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil do immer wos los is!“
Tobias