Aktuell

Die beiden neu gewählten Landesvorsitzenden Helene Brem und Sebastian Maier (hinten) mit den wieder Gewählten Joachim Rott, Verena Meurer und Robert Meyer (v.l.), rechts: Landesseelsorger Dr. Ralph Neuberth.

Landesversammlung wählt neuen Vorstand

Auf ihrer Landesversammlung am Petersberg bei Dachau haben die knapp 80 Delegierten der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Bayern gestern einen neuen ehrenamtlichen Vorstand gewählt. Außerdem wurden nach sechsjähriger Amtszeit die Landesgeschäftsführerin Monika Ueltzhöffer (geb. Vester) und die Landesvorsitzende Monika Crusius verabschiedet.

Auf ihrer Landesversammlung am Petersberg bei Dachau haben die knapp 80 Delegierten der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Bayern gestern einen neuen ehrenamtlichen Vorstand gewählt. Außerdem wurden nach sechsjähriger Amtszeit die Landesgeschäftsführerin Monika Ueltzhöffer (geb. Vester) und die Landesvorsitzende Monika Crusius verabschiedet.

 

Zwei "Neue" und drei "Alte" bilden den ehrenamtlichen Landesvorstand der KLJB Bayern: Helene Brem und  Sebastian Maier wurden beide mit großer Mehrheit von den Delegierten neu in den Vorstand gewählt. Wieder gewählt wurden Verena Meurer, seit 2004 im Landesvorstand und Joachim Rott und Robert Meyer, beide seit 2005 im Landesvorstand. Landesseelsorger Dr. Ralph Neuberth freut sich: "Mit drei männlichen und zwei weiblichen Mitgliedern ist der ehrenamtliche Landesvorstand beinahe voll besetzt. Das ist gut so, denn es warten vielfältige Aufgaben auf uns. Außerdem ist es der lebende Beweis dafür, dass sich Jugendliche nach wie vor in Ehrenämtern engagieren - noch dazu in so anspruchsvollen und zeitaufwändigen wie dem Landesvorstand."
 
Helene Brem
Die 22Jährige kommt aus der Diözese München und Freising, ihr Heimatort ist Hilgertshausen im Landkreis Dachau. Zur Zeit studiert sie in Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft im 6. Semester. In den letzten Jahren war sie auf Landkreisebene aktiv, hat an vielen Aktionen teilgenommen und Projekte im Verband organisiert. Von 2001 bis 2003 war sie Kreisvorstand von Dachau und auch auf Diözesanebene aktiv, wo sie unter anderem das Pfingsttreffen von München und Freising, der größten Veranstaltung der Diözese, mit vorbereitete.
Über ihre Motivation, für den KLJB-Landesvorstand zu kandidieren, sagt sie: "Die KLJB ist für mich ein Verband, der unglaublich viele Möglichkeiten bietet  und der sich für viele verschiedene Angelegenheiten und vor allem für viele Menschen einsetzt. Ich will etwas bewirken und denke, dass die Landesebene dafür noch viel mehr Möglichkeiten bietet. Ein Ziel für mich ist es, das öffentliche Bewusstsein für unseren Verband zu stärken. Außerdem ist die Bildungsarbeit, welche die KLJB leistet, ein sehr wichtiger Bereich für mich, in dem ich mich auch weiterhin engagieren will."

 

Sebastian Maier
Der 23jährige Landwirtschaftsmeister lebt im elterlichen Betrieb am Nordufer des Chiemsees in Ebering, das der Gemeinde Truchtlaching im Landkreis Traunstein angehört. Er war die letzten vier Jahre Diözesanvorsitzender der KLJB im Erzbistum München und Freising, aktiv im FKAP (Fachkreis Agrarpolitik auf Landesebene) und in mehreren Gremien des Bayerischen Bauernverbandes. Im Landesvorstand möchte er vor allem dafür sorgen, dass landwirtschaftliche Themen weiterhin einen hohen Stellenwert haben. Als zweites wichtiges Ziel formuliert er: "Ich will die Agrarpolitik jugendgerecht beeinflussen, um jungen Landwirten und den vielen anderen jungen Menschen im ländlichen Raum, die am Anfang ihres Berufslebens stehen, wieder eine Perspektive auf dem Land zu eröffnen."

 

Verena Meurer
Seit 2004 ist die 28Jährige Mitglied des Landesvorstandes. Sie kommt ursprünglich aus Retzstadt, Diözese Würzburg, und beendet zur Zeit ihr Pädagogik-Studium in Würzburg. Arbeitsschwerpunkte im Verband sind: Internationale Arbeit, Vertretung zur Bundesebene, und das Projekt "25.000!".

 

Robert Meyer
Aus Möckenlohe, Diözese Eichstätt, kam der 2005 erstmals in den Landesvorstand Gewählte nach München, um dort Medieninformatik zu studieren. Die Arbeitsschwerpunkte des 25Jährigen sind vor allem der Fachkreis Agrarpolitik, das Projekt "25.000!" und der FILIB e.V. (Förderwerk innovativer Landjugendarbeit in Bayern).

 

Joachim Rott
Auch er gehört seit 2005 dem Landesvorstand an,  ist 26 Jahre alt und studiert in München Bioinformatik. Ursprünglich kommt er aus dem Ort Buch in der Diözese Augsburg. Seine Arbeitsschwerpunkte im Verband sind der Arbeitskreis Internationale Solidarität und die Partnerschaft mit der Landjugend im Senegal, Männerarbeit, die Vertretung zum BDKJ Bayern und das Projekt "25.000!".
 

Feierliche Verabschiedung der "Monis"
In feierlichem Rahmen verabschiedeten die Delegierten "ihre" beiden Monis: Monika Ueltzhöffer (geb. Vester) war sechs Jahre lang hauptberufliche, gewählte Landesgeschäftsführerin, nachdem sie bei der KLJB in der Diözese München und Freising als Bildungsreferentin gearbeitet hatte. Sie setzte sich in ihrer Amtszeit stark für Projekte in der Jugendverbandsarbeit ein, wie zum Beispiel eternergy - KLJB Bayern für erneuerbare Energie oder neu-LAND-Siedler. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren auch die Finanzakquise und die Partnerschaft mit der Katholischen Landjugendbewegung im Sénégal (UJRCS). Außerdem war sie Vorsitzende des filib e.V., (Förderwerk innovativer Landjugendarbeit in Bayern), der besonders gelungene Projekte in der Jugendarbeit fördert. Sie verlässt den Verband, weil sie im April Zwillinge bekommen hat. Ihre Stelle soll zum September wieder besetzt werden. In seiner Laudatio dankte ihr Landjugendseelsorger Dr. Ralph Neuberth und bescheinigte ihr, sie habe "wesentlich dazu beigetragen, dass unser Landesverband heute stark ist, mit einem klaren Profil, Mut zu Innovation und eine herzliche Gemeinschaft."
Monika Crusius ließ sich nach nur einem Jahr Vorstandszeit nicht wieder zur Wahl aufstellen, da sie die notwendige Zeit von zehn bis 15 Stunden pro Woche (ohne Fahrzeiten), die man als engagierte Ehrenamtliche aufbringen muss, neben ihrem Beruf nicht leisten kann. Die KLJB Bayern freut sich, dass Moni weiterhin im Verband aktiv sein wird: Beim Projekt "25.000! - Menschen, Bilder & Aktionen" und im Frauen-Arbeitskreis.

 

Die Versammlung hat eine Position zum Thema "Migration" verabschiedet: Beschluss

 

Fotos von der Landesversammlung

 

Die Pressemitteilung kann hier heruntergeladen werden.

„Ich bin glücklich auf dem Land, weil‘s einfach gmiadlich is.“
Jonas